Skip to content

Strona gwna


Polish English
Startseite arrow Geschichte
Geschichte | Drukuj |

Die ältesten Spuren der Ansiedlung im Gebiet vom heutigen Kreis Choszczno stammen aus dem V. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung ( Epoche des Glättsteines ). Die ehemaligen Bewohner dieses Gebietes waren Menschen, die sich mit der Landwirtschaft und der Zucht beschäftigten.

Bastei in ReczIm I. Jahrtausend unserer Zeitrechnung wurden diese Gebiete vom germanischen Volk besiedelt. Die Slawen kamen hierher nicht später als im VII. Jahrhundert.

In den Jahren 963 – 967 hat Mieszko I. das Land von Choszczno an Polen angeschlossen.

In der ersten Hälfte des XI. Jahrhunderts ist die Beziehung mit Polen ein bisschen lockerer geworden.

Im  Jahr 1122 hat Boles?aw Krzywousty die Gebiete wieder an Polen einverleibt.

Seit dem Jahre 1138 wurde das Land von Choszczno ein Teil des Herzogtums von Großpolen.

Im XIII. Jahrhundert wurde das Land von Choszczno zu einer Zone, wo sich verschiedene politische Zentren bekämpft und einander beeinflusst  haben.

Im Jahre 1289 wurde der Begriff „das Land von Choszczno“ ( Terra Arnswaldensis) zum ersten Mal in den historischen Urkunden erwähnt.

Im XIV. und XV. Jahrhundert ist das Land einige Male von Hand zu Hand gegangen:

  • in den Jahren 1402 – 1454 war es im Besitz des Kreuzritterorden;

  • im Jahre 1433 – der Einfall der Hussiten und polnischen Truppen verursachte, dass das Land von Choszczno für kurze Zeit Polen untergeordnet war;

  • im März 1437 – kraft des Friedens zwischen Polen und Kreuzrittern – ist das Gebiet zum Kreuzritterorden zurückgekommen;

  • im Jahre 1454 traten die Hohenzollern die Herrschaft an. In den Jahren 1618 – 1648 kam es zu riesigen Schäden, die von protestantischen und kaiserlichen Truppen verursacht wurden. Der Truppendurchzug plünderte und zerstörte alles:

  • im Jahre 1632 wurden Barnim, Krzecin, Grabowiec und Sulibórz total vernichtet;

  • im Jahre 1636 verbrannte die schwedische Armee Stradzewo und Radun;

  • im Jahre 1637 haben die kaiserlichen Truppen Choszczno und Recz zur Brandstätte gemacht. Im Jahre 1657 ist der Hetman Stefan Czarniecki, während er den Schweden gefolgt ist, ins Gebiet von Brandenburg eingedrungen, indem er Recz, Pomien, Stradzewo und Radun erobert hat; es hätte nicht viel gefehlt und er wäre bis nach Choszczno gelangt. Im XVII. Jahrhundert besetzte der Kreis von Choszczno ( Kreis Arnswalde ) ein umfangreiches Gebiet. Er umfasste fünf Städte ( Choszczno, Recz, Drawno, Pelczyce und Insko ) und drei staatliche Landgüter ( Bierzwnik, Recz, Pelczyce ), die aus Ordensgrundbesitzen gebildet wurden.                                                                        

 Seit dem XVIII. Jahrhundert vermerkt man eine wesentliche wirtschaftliche Entwicklung.

Im XVIII. und XIX. Jahrhundert fand sich die Neue Mark im Bereich des Preußischen Königreiches. Vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges umfasste der Kreis 66 Landgemeinden und 3 Stadtgemeinden (Choszczno, Recz, Drawno ). Das Gebiet mit der Fläche von 1.256 km² wurde von 45.410 Leuten bewohnt. Im Jahre 1937 gab es folgende Betriebe: Molkerei, Bonbonfabrik, Ackerschlepperfabrik, auch Betriebe, die Beton produzierten. Während des Zweiten Weltkrieges befand sich im Gebiet von Choszczno das Gefangenenlager Oflag IIB. Im Jahre 1945 kehrte das Land von Choszczno ins polnische Land zurück.     Nachdem der Zweite Weltkrieg beendet worden war, gründete man in dem Gebiet   das Kreislandratsamt von Choszczno. Nachdem man die Kreise im Jahre 1975 abgeschafft hatte, wurde das Gebiet in fünf Gemeinden geteilt: Choszczno, Recz, Drawno, Krzecin und Bierzwnik. Sie gehörten damals der Woiwodschaft von Gorzów ( Landsberg ).  Seit 1999 wurde Choszczno wieder zu einer Kreisstadt und liegt heute in der Zachodniopomorski Woiwodschaft ( Westpommern ). Der Kreis besteht aus 6 Gemeinden: Choszczno, Recz, Drawno, Krzecin, Bierzwnik und Pelczyce.

Bearbeitet auf Grund von Materialien von G.J. Brzustowicz.